Manuelle MWE auf Youtube Manuelle MWE auf Facebook

Teilnahmebedingungen

Allgemeine Hinweise

1. Anerkennung als Weiterbildungsträger

Die drei Seminare der Deutschen Gesellschaft für Manuelle Medizin
sind anerkannte Weiterbildungsträger für Ärzte zur „Zusatzbezeichnung
„Manuelle Medizin / Chirotherapie".

2. Eingangsvoraussetzungen

Abgeschlossenes Medizinstudium und Approbation. Für die Beantragung
der Zusatzbezeichnung Manuelle Medizin / Chirotherapie ist eine Facharztanerkennung erforderlich.

3. Ablauf der Weiterbildung

Die Musterweiterbildungsordnung der BÄK schreibt 320 Std vor
und einen Mindestabstand zwischen den Kursen von 3 Monaten.
Beide Punkte werden von den meisten regionalen Kammern strikt
kontrolliert und umgesetzt. Die Reihenfolge der Kurse ist daher einzuhalten.
Kurse, die nicht beim Dr.-Karl-Sell-Ärzteseminar (MWE) absolviert
wurden, können nur dann anerkannt werden, wenn der Nachweis
erbracht wird, dass sie von Kursinhalt und -dauer her mit den Kursen
der MWE vergleichbar sind.

4. Zertifikatserteilung

Am Ende des letzten Kurses findet ein theoretisches und praktisches
Kolloquium statt. Der/die Teilnehmer/in erhält zur Beantragung der
Zusatzbezeichnung bei der zuständigen Ärztekammer einen Nachweis
über die geleistete Weiterbildung entsprechend der aktuell
gültigen Weiterbildungsordnung.

5. Allgemeine Hinweise der DGMM

a) An-, Ab-, und Ummeldungen müssen grundsätzlich online,
schriftlich oder per email erfolgen. Die Teilnahme an den Kursen
ohne Anmeldebestätigung ist nicht möglich.
b) Eine Anmeldung ist erst verbindlich nach Eingang der Anzahlung.
c) Ein Anspruch auf Kursteilnahme besteht erst nach Eingang der
vollständigen Kursgebühr. Bei verspäteter Einzahlung muss die
Teilnahmemöglichkeit erneut geprüft werden. Ab der 4. Woche
vor Kursbeginn können nicht bezahlte Kursplätze weiter vergeben
werden. In diesem Falle erhalten Sie zeitnah eine Mitteilung, dass
Ihr Platz vergeben wurde.

 Widerrufsbelehrung:

d) Bei Annullierung einer Anmeldung bis 4 Wochen vor Kursbeginn erstatten wir den Anzahlungsbetrag komplett, bei späterem Rücktritt werden 30% der Kursgebühr in Rechnung gestellt. Bei Kursumbuchungen gelten die gleichen Regeln. Eine Rückerstattung der bezahlten Kursgebühr bei unentschuldigter Nicht-Teilnahme ist nicht möglich.
e) Änderungen der angegebenen Termine, der Kursorte, der Lehrerbesetzung oder der Ausfall von Kursen wegen unzureichender Teilnehmerzahlen oder sonstiger wesentlicher Gründe behalten wir uns vor. Wir bemühen uns um frühzeitige Mitteilung dieser Informationen.
f) Sollte ein Kurs oder ein Seminar durch einen von uns zu vertretenden Grund ausfallen, wird nur die entrichtete Kursgebühr erstattet.

Anmeldungen können nur bearbeitet werden, wenn uns eine entsprechende Anmeldung per Telefax oder E-Mail vorliegt. Kurse können Sie auch online buchen:

Zur Kursbuchung

 

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um möglichst frühzeitige
Anmeldung. (Spätestens 4 Wochen vor Kursbeginn.)
Der Kurs ist fest gebucht, wenn eine Anzahlung von 200,– Euro
per Lastschrift oder Überweisung erfolgt ist. Die Anzahlung
wird auf die Gesamtkursgebühr angerechnet. Der Restbetrag ist 4 Wochen vor Kursbeginn zu überweisen oder wird per Lastschrift (nur bei Erhalt eines Lastschriftsmandates!) eingezogen, sonst riskieren Sie die Streichung von der Teilnehmerliste und das Einbehalten des Anzahlungsbetrags.
Bei Annulierung der Einschreibung bis 4 Wochen vor Kursbeginn erstatten wir den Anzahlungsbetrag, bei späterem Rücktritt werden 30% der Kursgebühr, maximal 200,– Euro, einbehalten bzw. in Rechnung gestellt. Bei Kursumbuchungen gelten die gleichen Regelungen. Eine Rückerstattung des bezahlten Kurshonorares bei unentschuldigter Nicht-Teilnahme am Kurs ist nicht möglich.


Bei den Kursen Akupunktur, Kinesio-Sportstaping, Regulierung
des Bindegewebes, Tages- und Wochenendrefresher sind die
Gebühren bei Anmeldung in voller Höhe zu bezahlen.
Die Kursbescheinigung wird nur nach vollständiger Bezahlung
und nach Absolvierung aller Kurseinheiten erteilt. Bei verspäteter
Anreise und / oder vorzeitiger Abreise wird die Bescheinigung nicht ausgehändigt.


Für nachträglich auszustellende Teilnahmebescheinigungen
(Ersatz) wird ein Betrag von 10,– Euro je Zertifikat erhoben
(Vorauskasse per Überweisung erbeten).